Fachwissen

240 Seiten

ISBN:
978-3-88414-442-8
Auflage:
2. Auflage 2013
Preis:
  • D: 24,90 €
  • A: 25,70 €

Achtung! Leider fehlt in der aktuellen Auflage die Beilage »Maastricher Fragebogen«. Sie können diese auf dieser Seite unter Zusatzmaterial kostenlos herunterladen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Beilage in Printform direkt beim Verlag zu bestellen unter: verlag(at)psychiatrie.de oder Tel: 0221/ 167 989 0


Stimmenhören verstehen

Der Leitfaden zur Arbeit mit Stimmenhörern

Das Phänomen Stimmenhören wurde jahrzehntelang zu den schwerwiegenden Geisteskrankheiten gezählt. Die Betroffenen behandelte man dabei ausschließlich mit Medikamenten. Diese psychiatrische Praxis wurde erst in den 90er Jahren durch Marius Romme und Sandra Escher in Frage gestellt.

Sie fanden in ihren Studien heraus, dass die Stimmen wertvolle Aufschlüsse über ungelöste Lebensprobleme wie z.B. unbewältigte Verluste oder Traumata liefern. Ihr Ansatz ist es daher zu versuchen, die subjektive Bedeutung der Stimmen zu verstehen und den Stimmen-Hörenden bei der Bewältigung seiner Probleme zu unterstützen.

Ziel von »Stimmenhören verstehen« ist es daher, Profis und Stimmenhörern zu einem besseren Umgang mit dem Thema Stimmenhören zu verhelfen. Der Autor und die Autorin beschreiben in theoretischer und ganz praktischer Weise neue Ansätze für Menschen, die wirklich Probleme mit dem Stimmenhören haben und sich in Bezug auf ihre Stimmen machtlos fühlen oder die Schwierigkeiten haben, ihr eigenes Verhalten zu kontrollieren.

Teil I stellt den aktuellen Forschungsstand dar, sowie die Auswirkungen, die diese Forschung auf Diagnosen hat, und zudem verschiedene Modelle, wie die Stimmen der Hörenden mit deren Lebensgeschichte zusammenhängen.

Teil II zeigt, wie diese Beziehung mithilfe eines auf einem Fragebogen basierenden Interviews analysiert werden kann. Dies ist nicht nur hilfreich für die Kommunikation, sondern auch für die Therapie bzw. Beratung.

Abschließend behandelt der dritte Teil angemessene Interventionen für die drei Phasen des »Erschreckens«,

»Organisierens« und »Stabilisierens«, die Romme und Escher unterscheiden. Sie beschäftigen sich außerdem mit den Erklärungen, die Stimmenhörer für ihre Erfahrungen haben. Dabei werden die Selbsthilfe und alternativen Therapien mit eingeschlossen.

Die Autoren sind überzeugt: Ein Umgang mit den Stimmen ist erlernbar, wenn die Stimmenhörer mit ihren eigenen Lösungsansätzen ernst genommen werden und durch den Berater Unterstützung erfahren. Dazu muss der Mensch eine Beziehung zu seinen Stimmen aufbauen und sie als einen Teil seines täglichen Lebens anerkennen.

Seit August 2007 ist es in Deutschland möglich, an einer dreistufigen Grundausbildung zum erfahrungsfokussierten Berater für den Umgang mit Stimmenhörern teilzunehmen. Nähere Informationen findet man auf den Internetseiten des efc Instituts (http://www.efc-workshops.de/) oder des Netzwerks Stimmenhörer e.V. (http://www.stimmenhoeren.de/index.htm). Bereits die erste Stufe vermittelt alle notwendigen Grundlagen, um konstruktiv mit den Erfahrungen des Stimmenhörens umzugehen.

Die Homepage von Intervoice (http://www.intervoice.de/), dem internationalen Stimmenhörer-Netzwerk enthält (fast) alle Informationen zum Stimmenhören und zum kritischen Psychoseverständnis.

Zusatzmaterial

Autoren

MariusRomme
Marius Romme

Prof. Dr. Marius Romme ist seit über 25 Jahren in der Forschung über das Stimmenhören tätig und hat zahlreiche Publikationen zum Thema veröffentlicht.

mehr »

SandraEscher
Sandra Escher

Dr. Sandra Escher ist wissenschaftliche Journalistin. Ihre Publikationen zum Stimmenhören gelten international als richtungsweisend.

mehr »

Weitere Titel zum Thema

Stichwörter

Psychose, Schizophrenie, Stimmenhören



Lesermeinungen



Bewertung von
Wolfgang Heuer-heureka47

Stimmenhören - ein Teil des inneren Helfer-Systems
Die Arbeit von Romme und Escher kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Obwohl in Teilen der Bevölkerung schon immer das Wissen vorhanden war, dass innere Stimmen - z.B. "Steigrohr des Unbewußten" genannt - wichtige Dinge zu sagen haben, ist es das große Verdienst der Autoren, dieses Wissen auch auf die Ebene der heutigen Wissenschaft gehoben zu haben und im Bereich von Psychiatrie und Psychotherapie verfügbar, praktisch anwendbar, zu machen. Ich würde mir nur wünschen, dass das in der Praxis auch noch viel mehr getan würde. Das Haupt-Problem bei der Anwendung scheint zu sein, daß sowohl die Betroffenen als auch leider die Ärzte / Therapeuten die SYMBOLIK nicht zu deuten wissen, die meist in den gehörten Inhalten steckt. Dasselbe Problem gibt es mit anderen inneren Wahrnehmungen. Nach meinen Erkenntnissen sind das alles "innere Helfer", die über Mängel und Bedürfnisse im Menschen sprechen; Hilfen aus dem eigenen Inneren, die jedoch aufgrund der Entfremdung, der Überbetonung des Intellekts und Vernachlässigung der "Gefühlswelt" - und Störung der geistigen Ganzheitlichkeit der modernen Menschen -, nicht erkannt und nicht genutzt werden.


Bewertung von
Solmaz Celik

Stimmen hören verstehen
Ich bin Psychose erkrankt, betreffend Stimmen hören weiss ich was Sie beschreiben. Ihre Beschreibungen finde ich treffend. Für Ihre Tätigkeit vielen Dank. FREUNDLICHE Grüße



Was meinen Sie?

... und Ihre Rezension zu diesem Titel


Ihre Bewertung ...












Fußzeile:




Mein Konto

Fußzeile:

News

Um Delikt und behinderungsspezifische Mythen geht es in der neusten Ausgabe der »Recht &...

Im Fokus des Buches von Yvonne Kahl steht das subjektive Erleben von Teilhabe des Betroffenen: Wie...

Der Arbeitskreis »Erhalt Bücherei Uerdingen« setzt sich für den Erhalt der Stadtteil Bibliothek...

Von uns, für Sie!

Unser Kundenmagazin Frühjahr 2016 zum Download

Gesamtverzeichnis Erweiterung 2016!

Die zweite Erweiterung unseres Gesamtverzeichnisses beinhaltet alle Titel der zweiten Jahreshälfte 2015 und ersten Jahreshälfte 2016.

Gesamtverzeichnis 2015!

Alle lieferbaren Titel des Psychiatrie Verlags und BALANCE buch + medien verlags in einer Broschüre