Lehrbuch

384 Seiten

ISBN (PDF):
978-3-88414-759-7
Auflage:
2. Auflage 2001
Preis:
  • D: 39,99 €
  • A: 39,99 €

 


Alkoholabhängigkeit erkennen und behandeln (eBook)

Mit literarischen Beispielen

Reprint der Ausgabe von 2001

Kruse, Körkel und Schmalz führen in die medizinischen, soziologischen und psychologischen Grundlagen der Alkoholabhängigkeit ein, plädieren für klare und realistische Ziele in der Arbeit mit Suchtkranken und stellen die wesentlichen Behandlungsangebote vor.

Und da es kaum bessere Beschreibungen des Alkoholismus gibt als von schöngeistigen Autoren, die - zwischen Gosse und Nobelpreis - durchaus auf eigene Erfahrungen zurückgreifen können und ihrerseits als »Experten« gelten dürfen, haben sie zahlreiche »literarische Fallbeispiele« ausfindig gemacht.

Dieses Lehrbuch bietet nicht nur für SozialarbeiterInnen, Sozialpädagogen, Pflegepersonal, Psychologen und Fachärzte Anregungen und Hilfestellungen für das Erkennen und den Umgang mit der Alkoholabhängigkeit, sondern auch für Ärzte im Allgemeinkrankenhaus und in den Hausarztpraxen, die in vielfältiger Weise mit Abhängigen zu tun haben und oft deren erste und letzte Anlaufstelle sind.

Blick ins Buch (PDF)

Autoren

GuntherKruse
Gunther Kruse

Dr. med. Gunther Kruse war Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Hannover-Langenhagen und ist Redaktionsmitglied der Sozialpsychiatrischen Informationen.

mehr »

JoachimKörkel
Joachim Körkel

Joachim Körkel ist Professor für Psychologie an der Evangelischen Hochschule Nürnberg.

Körkel hat mit seinen Büchern wesentlich zum Fall des Abstinenzparadigmas in der Suchtbehandlung beigetragen. Sein Vorstoß zum Kontrollierten Trinken hat ähnlich provozierend auf die Suchthilfe gewirkt. Hinter beiden Projekten steht das Plädoyer für eine zieloffene Suchtbehandlung, die die Wünsche und Bedürfnisse der Abhängigen ernst nimmt und berücksichtigt.

mehr »

UllaSchmalz
Ulla Schmalz

Ulla Schmalz ist gelernte Krankenschwester und kennt das Geschehen in einer Suchtfamilie aus eigener Erfahrung. Seit 1997 ist sie Leiterin des Modellprojekts »Hotel für psychisch kranke Obdachlose« in Köln, inzwischen leitet sie den ganzen Bereich Psychiatrie beim DRK in Köln.

mehr »

Rezension

Schwierig ist es allerdings, diesem vielschichtigen Lehrbuch seinerseits in einer Rezension gerecht zu werden. Beginne ich also damit sechs Elemente hervorzuheben, die m. E. das Buch in besonderer Weise lesens- und liebenswürdig machen. Das sind 1. die Unterlegung des Fachwissens mit literarischen Beispielen aus Welt- und Provinzliteratur, 2. eine gesellschafts- und profikritische Haltung, bisweilen frech und parteilich, 3. eine implizite und im Kapitel über Ziele in der Suchtbehandlung auch explizit reflektierte ethische Grundhaltung, 4. ein gut dosierter Humor, 5. sowie - mit Letzterem wohl zusammenhängend - eine wohl tuende Unabhängigkeit von fach-ideologischen Einseitigkeiten. Last not least, eine sehr genaue Berücksichtigung aktueller Fachliteratur und aktueller Forschungsergebnisse.

Renate Schernus in Sozialpsychiatrische Informationen

Dies ist kein trockenes Fachbuch über Alkohol! Kruse, Körkel und Schmalz legen vielmehr eine genuss-bringende Lektüre vor, die gleichzeitig offensiv mit einer Fülle von sich hartnäckig haltenden Sucht-Mythen aufräumt, den aktuellen Stand der für die Praxis wichtigen Suchtwissenschaft darstellt, Praxiserfahrungen und Handwerkszeug für alle relevanten Arbeitsbereiche vermittelt und fernab jeder Resignation für die Arbeit mit Alkoholikern motiviert. Bei alledem zeigen sie Sympathie und Respekt für die sonst eher ungeliebten und vernachlässigten Kinder der Psychiatrie, die »vergessene Mehrheit«. Wie schaffen sie das?

Marianne Bosshard in Suchttherapie

Die Lektüre bietet, neben der Konfrontation mit dem eigenen Trinkverhalten, sowohl für Experten als auch Laien alles Wissenswerte über den Zusammenhang von Alkohol, Suchtentwicklung und Therapie. Die Verfasser, das zeigt das Vorwort, sind dem Humor zugeneigte Weltmenschen aus Medizin, Psychologie und Sozialer Arbeit. Ihre Inhalte kommen ohne aufgeblähte, wissenschaftliche Tarn- und Verwirrsprache aus - die fachliche Botschaft wird vielmehr durch die kreativen, literarischen Einsprengsel erweitert und intensiviert. In dieser Kombination von Wissenschaft und Kunst, die Spiritualität wird sich möglicherweise über die Ethik irgendwann dazu gesellen, liegt die Stärke. Gibt es eigentlich noch den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa? Dieses Buch wäre mein Tipp!

Alfons Limbrunner im Sozialmagazin

Teufel auch! Literatur statt Fallbeispiele, Belletristik in einem Fachbuch? Das Autorentrio wählte in seinem jüngst erschienenen Fachbuch einen recht ungewöhnlichen Weg, um die vielschichtige Thematik zu veranschaulichen. Das Ergebnis: Ein gelungener »Cocktail«! Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die beruflich mit Alkoholgefährdeten oder mit abhängigen Alkoholikern zu tun haben. Es ist aber auch ein Lesegenuss für interessierte Laien. Zumal auf Fachchinesisch weitgehend verzichtet wird. Danke!

Christina Will-Bruhn im Eppendorfer

Weitere Titel zum Thema

Stichwörter

Rückfall, Alkoholiker, Alkoholabhängigkeit, Abstinenz, Suchtbehandlung


Fußzeile:




Mein Konto

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Von uns, für Sie!

Von uns, für Sie!