21.04.2014

Der Spiegel der Öffentlichkeit - Selbstbestimmung versus Sicherheit in der Psychiatrie

Die neue Ausgabe der Sozialpsychiatrischen Informationen beschäftigt sich mit dem Thema Psychiatrie in der Öffentlichkeit. Ein Themenschwerpunkt, der sich für die Redaktion im Zusammenhang mit der Berichterstattung im »Fall Mollath« ergeben hat. Eine Artikelübersicht, das Editorial und die Nachrichten aus dem Netzwerk Sozialpsychiatrischer Dienste in Deutschland gibt es wie immer kostenlos.

Die Berichterstattung zum Schicksal von Gustl Mollath offenbart bestehende Missstände im Maßregelvollzug und deren dringenden Reformbedarf. Doch was bedeutet das konkret für die Wahrnehmung der Psychiatrie in der Öffentlichkeit?

Das aktuelle Heft nähert sich dieser Frage aus unterschiedlichen Positionen: Ralf Seidel führt in die Thematik ein und erinnert an ähnlich skandalträchtige Fälle in der Vergangenheit. Asmus Finzen stellt die Frage, inwieweit es die Psychiatrie überhaupt gibt. Die Sicht einer Betroffenen spiegelt Sibylle Prins in ihrem persönlichen Artikel wider, wohingegen Beate Lisofsky die Position der Angehörigen vertritt und auf die vielfältigen Belastungen der Familien hinweist. Georg Schomerus widmet sich speziell den Zwangseinweisungen und fragt in seinem Artikel, was die Öffentlichkeit in Deutschland von ihnen hält.

Das aktuelle Heft verspricht spannenden inhaltlichen Input für eine anregende Diskussion.

Das Inhaltsverzeichnis mit Artikelübersicht, das Editorial und die Nachrichten aus dem Netzwerk Sozialpsychiatrischer Dienste in Deutschland können Sie hier » kostenlos herunterladen.

Bilder





Fußzeile:




Mein Konto

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: