Erscheinungsweise:
4 Ausgaben jährlich,
PRINT jeweils zur Quartalsmitte,
ONLINE ca. drei Wochen vor Erscheinen

Redaktion:
Michael Lindemann, Bielefeld (verantwortlich); Martin Zinkler, Heidenheim (verantwortlich); Uwe Dönisch-Seidel, Kleve; Heinfried Duncker, Moringen; Tanja Henking, Stuhr/Würzburg; Heinz Kammeier, Münster; Norbert Konrad, Berlin; Wolfgang Lesting, Oldenburg; Rolf Marschner, München; Friedemann Pfäfflin, Ulm; Martin Rettenberger, Wiesbaden; Dorothea Rzepka, Bielefeld/Darmstadt; Norbert Schalast, Essen; Anja Schiemann, Euskirchen; Herbert Steinböck, Haar

Redaktionsanschrift:
Marina Broll
An der Panne 15
44227 Dortmund

Tel.: (0231) 15 05 460
E-Mail: marina.broll(at)gmx.de

Impact-Faktor 2017: 0,481

2018: Ausgabe 1/2018

Schwerpunkthema: Haftpsychiatrie

Heft 1 beginnt mit einem Aufsatz von Neumann/Ross/Opitz-Welke zum psychiatrischen Störungsprofil im länderübergreifenden Vergleich. Obwohl schizophrene Täter sowohl im Maßregelvollzug als auch in der Justizvollzugspsychiatrie therapeutisch betreut werden, werden diese beiden Systeme juristisch voneinander getrennt.

Der zweite Beitrag von Voulgaris/Kielisch/Konrad/Opitz-Welke fasst eine Berliner Vergleichsstudie zu Suiziden im Gefängnis und im Maßregelvollzug zusammen. In dieser Studie wurden erstmals die Berliner Suizidfälle aus dem Justizvollzug (2000 – 2013) mit den Suizidfällen im Krankenhaus des Maßregelvollzugs (2000 – 2016) verglichen.

Abschließend beschäftigt sich der dritte Beitrag von Dezsö/Opitz-Welke mit der Frage, ob der Einsatz von Suizid-Screening-Instrumenten im Berliner Strafvollzug eine Option zur Verhinderung von Gefängnis-Suizid ist. In der Berliner Untersuchungshaft wurde die Implementierung des deutschsprachigen Suizid-Screening-Instrumentes SIRAS in einem Probezeitraum von drei Monaten durchgeführt.

Das Inhaltsverzeichnis, das Editorial, Buchbesprechungen und zahlreiche Dokumente aus der Rechtsprechung finden Sie kostenlos zum Download.

Psychiatrisches Störungsprofil im länderübergreifenden Vergleich

Schizophrene Straftäter zwischen Maßregelvollzug und Justizvollzugspsychiatrie

Britta Neumann, Thomas Ross, Annette Opitz-Welke

Zusammenfassung

Die Behandlung schizophren erkrankter Straftäter mit der Komorbidität einer antisozialen Persönlichkeitsstörung oder mit Substanzkonsum erfordert eine zielgerichtete systematische Therapieplanung, die alle Aspekte der Erkrankung miteinbezieht und gleichzeitig prophylaktische Arbeit leistet, um späteres delinquentes Verhalten zu verhindern. Während diese Klientel sowohl in Maßregelvollzugseinrichtungen als auch in der Justizvollzugspsychiatrie therapeutisch betreut wird, werden diese beiden Systeme juristisch gerne strikt voneinander getrennt. Im Zeitraum von 2009 bis 2015 wurden Patientendaten aus acht verschiedenen Maßregelvollzugseinrichtungen in Baden-Württemberg und von 2010 bis 2016 aus der psychiatrischen Abteilung des Justizvollzugskrankenhauses Berlin- Plötzensee in eine Datenbank eingepflegt und ausgewertet. Das psychiatrische Störungsprofil zeigte insbesondere bei schizophrenen Patienten große Übereinstimmungen. Allein anhand des Krankheitsbildes und der Delinquenz scheint es nicht immer nachvollziehbar, ob einem Rechtsbrecher eine Haftstrafe im Strafvollzug oder eine Maßregel in einem psychiatrischen Krankenhaus auferlegt wird. Die Überrepräsentation von ausländischen Patienten in der Justizvollzugspsychiatrie lässt zudem vermuten, dass die Entscheidungsfindung durch kulturelle Differenzen beeinträchtigt ist.

Forensic Psychiatry in Germany – offenders with schizophrenia in forensic psychiatric hospitals and in prison mental health care The treatment of offenders diagnosed with schizophrenia and a comorbidity of antisocial personality disorder or substance abuse requires systematic care planning, involving all aspects of the illness and prevention of future delinquency. In Germany, these individuals are treated in forensic psychiatric hospitals or in psychiatric prison wards. These institutions are separated by legal regulations. From 2009 to 2015, patient data from eight different forensic psychiatric hospitals in the federal state of Baden-Wurttemberg and from 2010 to 2016, patient data from the psychiatric ward of the prison hospital Berlin-Plötzensee were compared. Groups in both systems were similar in terms of psychiatric disorders, co-morbidity or criminal histories, but the range of treatments offered in the two systems differed. Given the overrepresentation of foreign patients in prison mental health care, cultural differences also seem to play a role as to where a patient is eventually treated.

Stichworte

Maßregelvollzug, forensic psychiatry, Komorbidität, comorbidity, Schizophrenie, schizophrenia, prison psychiatry, Justizvollzugspsychiatrie, Durchlässigkeit


Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Uwe Dönisch-Seidel, Bernhard van Treeck, Andreas Geelen, Marion Siebert,
Ewald Rahn, Norbert Scherbaum, Sven-Uwe Kutscher

Recht & Psychiatrie 2007 25 4: 184-188

2.

Alexander Voulgaris, Silke Kielisch, Norbert Konrad, Annette Opitz-Welke

Recht & Psychiatrie 2018 36 1: 15-20

3.
Standardisierte Erhebung der Ergebnisqualität im bayerischen Maßregelvollzug

Adelheid Bezzel

Recht & Psychiatrie 2013 31 3: 123-128


Fußzeile:




Mein Konto

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: