Erscheinungsweise:
4 Ausgaben jährlich,
PRINT jeweils zur Quartalsmitte,
ONLINE ca. drei Wochen vor Erscheinen

Redaktion:
Michael Lindemann, Bielefeld (verantwortlich); Martin Zinkler, Heidenheim (verantwortlich); Uwe Dönisch-Seidel, Kleve; Heinfried Duncker, Moringen; Tanja Henking, Stuhr/Würzburg; Heinz Kammeier, Münster; Norbert Konrad, Berlin; Wolfgang Lesting, Oldenburg; Rolf Marschner, München; Friedemann Pfäfflin, Ulm; Martin Rettenberger, Wiesbaden; Dorothea Rzepka, Bielefeld/Darmstadt; Norbert Schalast, Essen; Anja Schiemann, Euskirchen; Herbert Steinböck, Haar

Redaktionsanschrift:
Marina Broll
An der Panne 15
44227 Dortmund

Tel.: (0231) 15 05 460
E-Mail: marina.broll(at)gmx.de

Impact-Faktor 2017: 0,481

2018: Ausgabe 2/2018

Heft 2 beginnt mit einem Aufsatz von Feißt zum gesellschaftlichen Umgang mit Gefährlichkeit aus soziologischer Perspektive. Der Artikel identifiziert Gefährlichkeit als eines der zentralen Konzepte des Maßregelvollzugs und geht besonders auf dessen Zeitdimension ein.

Der zweite Beitrag von Rosemann zeigt rechtspolitische Forderungen und versorgungspolitische Perspektiven zur Weiterentwicklung der psychiatrischen Maßregel auf. Die Gesetzesnovellierung aus dem Jahr 2016 habe Fragen nach dem Verhältnis von Gemeindepsychiatrie und Maßregelvollzug aufgeworfen. Bedeutsam sei dabei die Verhältnismäßigkeit der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Braun beschäftigt sich in seinem Aufsatz mit dem neuen hessischen PsychKHG und stellt die Frage, ob es sich dabei um ein modernes Hilfe- und Unterbringungsgesetz handelt. Das HessPsychKG ist am 1.9.2017 in Kraft getreten und soll nach seiner Präambel Personen mit psychischen Störungen möglichst individuelle Hilfsangebote unterbreiten, wobei ausdrücklich die UN-Behindertenkonvention und die Interessen der entsprechenden Personen zu berücksichtigen sind.

Der letzte Beitrag von Bulla/Klinger/Hoffmann/Ross stellt eine Studie zu Migranten in der Entziehungsanstalt (§ 64 StGB) vor, die sich mit Herkunftsregionen, Diagnosen und Delikten auseinandersetzt. Hierzu wurden Probanden der forensischen Basisdokumentation Baden-Württemberg mit Migrationshintergrund Untergruppen zugewiesen und mit der Bevölkerungsstatistik verglichen.

Das Inhaltsverzeichnis, das Editorial, Buchbesprechungen und zahlreiche Dokumente aus der Rechtsprechung finden Sie kostenlos zum Download.

Migranten in der Entziehungsanstalt (§ 64 StGB)

Herkunftsregionen, Diagnosen und Delikte

Jan Bulla, Karoline Klinger, Klaus Hoffmann, Thomas Ross

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Die Untersuchung von verschiedenen Migrantengruppen in der Entziehungsanstalt (§ 64 StGB) in Bezug auf Herkunft, Hauptdiagnosen und Hauptdelikte. Methodik: Probanden der forensischen Basisdokumentation Baden-Württemberg mit Migrationshintergrund wurden Untergruppen zugewiesen und mit der Bevölkerungsstatistik verglichen. Ergebnisse: Diese Untergruppen unterschieden sich bezüglich des relativen Risikos einer Unterbringung in der Entziehungsanstalt, des Diagnosespektrum und des Hauptdelikts. Schlussfolgerung: Migranten aus Nordafrika und mit türkischem Hintergrund sowie Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion sind im baden-württembergischen Maßregelvollzug (MRV) überrepräsentiert.

Migrants under custodial addiction treatment orders in Germany (sec. 64 German Penal Code): countries of origin, diagnoses and types of offences

Objectives: To investigate differences in migrant patients with custodial addiction treatment orders in Germany (section 64 of the German Criminal Code). Method: Forensic psychiatric patients with a background of migration in the German Federal State of Baden- Württemberg were assigned to subgroups according to their national origin and compared with data from the population survey. Results: The subgroups differed with regard to their relative risk to receive an addiction treatment order, with regard to their diagnoses and their offences. Conclusion: Looking at the forensic psychiatric facilities of Baden-Württemberg, late repatriates from the former Soviet Union and migrants with North African and Turkish origin are overrepresented.

Stichworte

forensic psychiatry, Forensische Psychiatrie, Entziehungsanstalt, Transkulturelle Psychiatrie, Transcultural psychiatry,

, Migranten, Abhängigkeitserkrankungen, Migrants, custodial addiction treatment order, addiction disorders


Artikel, die Sie auch interessant finden könnten...

1.

Klaus Hoffmann

Recht & Psychiatrie 2009 27 2: 67-74

2.

Lisa Ritter, Adelheid Bezzel, Jan Querengässer, Jan Bulla, Tilman Kluttig, Karoline Klinger und Thomas Ross

Recht & Psychiatrie 2018 36 4: 218-225

3.
Eine soziologische Perspektive

Martin Feißt

Recht & Psychiatrie 2018 36 2: 67-72


Fußzeile:




Mein Konto

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: