Erscheinungsweise:
4 Ausgaben jährlich,
PRINT ca. 20.01.; 15.04.; 15.07; 15.10
ONLINE ca. zwei Wochen vor Erscheinen der Printausgabe.

Redaktion:
P. Brieger, M. Eink, H. Elgeti, E.M. Franck, U. Gonther, S. Krumm, K. Nuißl, T. Scholz, A. Theißing, S. Thoma, D. Zedlick
Redaktionsbeirat:
H. Haselbeck, G. Kruse, S. Prins, R. Schernus, U. Schmalz, R. Seidel, P. Weber

Redaktionsanschrift:
beta89
Günther-Wagner-Allee 13
30177 Hannover

Redaktionssekretariat:
Sandra Kieser
Tel. 0221 16798911
Fax 0221 16798920
E-Mail: si@psychiatrie.de

49. Jahrgang: Ausgabe 1

Gewalt – alte und neue Herausforderungen für die Psychiatrie

Was mit »Gewalt« im psychiatrischen Kontext gemeint ist, das scheint auf den ersten Blick klar zu sein. Und kein kritischer Blick auf Psychiatrie kommt an diesem Thema vorbei. Schnell zeigt sich aber, dass ganz Unterschiedliches gemeint ist. Je nach Provenienz stellt Gewalt ein bestimmendes, notwendiges oder verzichtbares Element der psychiatrischen Versorgung dar – mit jeweils eigenem Gewaltverständnis. Ein Schwerpunktheft zu einem Phänomen, das sich einem einfachen Zugriff entzieht, u.a. mit diesen Themen:

  • Gewaltrisiko, psychische Krankheit und Stigma ;
  • Nimmt Gewalt gegen Mitarbeitende im Gesundheitswesen zu? (Gratisartikel);
  • Behandlung von Gewalterfahrungen;
  • Strategien zur Vermeidung von Zwang;
  • Psychische Erkrankung, Gewalt und Geschlecht.
  • Gratisartikel in diesem Heft: »Nimmt Gewalt gegen Mitarbeitende im Gesundheitswesen zu? « von Dirk Richter..

    Dies und vieles mehr in der neuen Ausgabe der Sozialpsychiatrischen Informationen.

    Nach wie vor gibt es übrigens die Test-Abo-Aktion für alle Zeitschriften des Psychiatrie Verlages

    Behandlung von Gewalterfahrungen

    Sozialpsychiatrie, Gewalt, Trauma und Posttraumatische Belastungsstörung

    Markus J. Pausch

    Zusammenfassung

    Zusammenfassung Gewalt und traumatische Erfahrungen spielten im Leben von Menschen schon immer eine Rolle. Über Jahrhunderte wurden die seelischen Reaktionen auf solche Erfahrungen unter verschiedensten Bezeichnungen beschrieben. Erst ist den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts fand eine Operationalisierung unter dem Begriff Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) statt. Seitdem werden die (neuro-) physiologischen, (neuro-)biochemischen und psychologischen Prozesse im Gehirn während und nach Traumata wissenschaftlich untersucht. Zudem wurden und werden Verfahren zur Behandlung der PTBS konzeptualisiert und auf ihre Wirksamkeit geprüft. Mittlerweile stehen sehr effektive Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen eine PTBS erfolgreich und nachhaltig behandelt und geheilt werden kann.

    Fußzeile:




    Mein Konto

    Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: