Erscheinungsweise:
4 Ausgaben jährlich,
PRINT ca. 20.01.; 15.04.; 15.07; 15.10
ONLINE ca. zwei Wochen vor Erscheinen der Printausgabe.

Redaktion:
P. Brieger, M. Eink, H. Elgeti, E.M. Franck, U. Gonther, S. Krumm, K. Nuißl, T. Scholz, A. Theißing, S. Thoma, D. Zedlick
Redaktionsbeirat:
H. Haselbeck, G. Kruse, S. Prins, R. Schernus, U. Schmalz, R. Seidel, P. Weber

Redaktionsanschrift:
beta89
Günther-Wagner-Allee 13
30177 Hannover

Redaktionssekretariat:
Sandra Kieser
Tel. 0221 16798911
Fax 0221 16798920
E-Mail: si@psychiatrie.de

49. Jahrgang: Ausgabe 1

Gewalt – alte und neue Herausforderungen für die Psychiatrie

Was mit »Gewalt« im psychiatrischen Kontext gemeint ist, das scheint auf den ersten Blick klar zu sein. Und kein kritischer Blick auf Psychiatrie kommt an diesem Thema vorbei. Schnell zeigt sich aber, dass ganz Unterschiedliches gemeint ist. Je nach Provenienz stellt Gewalt ein bestimmendes, notwendiges oder verzichtbares Element der psychiatrischen Versorgung dar – mit jeweils eigenem Gewaltverständnis. Ein Schwerpunktheft zu einem Phänomen, das sich einem einfachen Zugriff entzieht, u.a. mit diesen Themen:

  • Gewaltrisiko, psychische Krankheit und Stigma ;
  • Nimmt Gewalt gegen Mitarbeitende im Gesundheitswesen zu? (Gratisartikel);
  • Behandlung von Gewalterfahrungen;
  • Strategien zur Vermeidung von Zwang;
  • Psychische Erkrankung, Gewalt und Geschlecht.
  • Gratisartikel in diesem Heft: »Nimmt Gewalt gegen Mitarbeitende im Gesundheitswesen zu? « von Dirk Richter..

    Dies und vieles mehr in der neuen Ausgabe der Sozialpsychiatrischen Informationen.

    Nach wie vor gibt es übrigens die Test-Abo-Aktion für alle Zeitschriften des Psychiatrie Verlages

    Psychische Erkrankung, Gewalt und Geschlecht

    Ein blinder Fleck in der sozialpsychiatrischen Versorgung

    Silvia Krumm

    Zusammenfassung

    Zusammenfassung Eine psychische Erkrankung erhöht das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, wobei sich einige Auffälligkeiten bezüglich des Geschlechts der Betroffenen feststellen lassen. Der Beitrag behandelt den Zusammenhang von psychischen Erkrankungen, Gewalt und Geschlecht unter Einbezug geschlechtsspezifischer Prävalenzdaten sowie gendertheoretischer Ansätze. Trotz des Wissens um die schwerwiegenden Folgen von Gewalt wird das Thema in der psychiatrischen Versorgung und Forschung zu wenig beachtet.

    Fußzeile:




    Mein Konto

    Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: